Homo - sexualität

Ich finde es immer wieder spannend zu beobachten, wie oft die homosexuellen Menschen auf ihre Sexualität reduziert werden. Wenn Leute sehen, dass zwei Männer oder zwei Frauen zusammen sind, ist oft ihr erste Gedanke an ihre Sexualität. Sie vergessen oder verdrängen, dass es genauso darum geht, zusammen eine Partnerschaft zu leben mit allem was dazu gehört. Ein Leben miteinander zu gestalten, Hindernisse zu überwinden, mit Freunden etwas zu unternehmen, eine gemeinsame Wohnung zu haben, zusammen etwas schönes zu unternehmen. Dies alles können sie nachvollziehen und dass zwei Frauen und zwei Männer sehr eng miteinander sind, wenn da doch nur nicht diese Sexualität wär, was für viele immer noch unverständlich ist, sie dies abwerten und ohne den Menschen zu kennen, über diesen urteilen.

 

Ja, was die Sexualität uns alles zeigt und über sich selbst aussagt. Jeder Mensch hat seine, auch wenn nur sanfte, homosexuellen Seiten. Vielleicht viel mehr als sie je zugeben könnten oder würden. Wieso müssen sie so auffallend laut und angriffig werden? Ich denke weil genau solche Menschen oft ihre eigene (homo)Sexualität nicht leben, ihre Fantasien unterdrücken, in alten Glaubenssätzen gefangen sind. Also spannend, wenn jemand verletzende Worte ausspricht, sagt er oder sie immer nur etwas über sich selbst aus. Und wir können dabei lernen, zu fühlen was es mit uns macht und wo wir selbst noch wachsen und weiterentwickeln dürfen.

 

Die ganze Sexualität ist oft ein Tabu Thema. Wir bewerten, prüde ist schlecht, viel Sex ist gut, Blümchensex ist langweilig, wilder Sex ist spannend. Doch wie sieht es denn wirklich in jedem selbst aus? Fühlt das jeder wirklich so? Sind es einfach Ideen von Menschen, von Gruppen die wir übernehmen und uns dementsprechend gut oder schlecht fühlen? Warum hat denn nicht alles Platz, wenn es aus der Liebe entsteht? Wie ehrlich ist denn der Mensch wirklich, wenn es darum geht, dass viel Sex zu haben super ist und wenig langweilig oder komisch? Wie oft hat man Sex mit dem anderen, um nicht abgelehnt zu werden wenn man nein sagt? Wie oft übergeht man sich selbst genau in der Sexualität und fühlt sich danach schlecht und ist weiter voneinander entfernt anstatt sich Tiefer näher zu kommen und ?

 

Ich glaube, wenn wir uns in der Liebe begegnen, sich gerade in der Sexualität viel zeigt und die Partnerschaft unglaublich stärken kann. Wenn jeder ehrlich zu sich ist, ob er sich jetzt gerade einlassen kann oder ob sich vielleicht eine Angst oder eine alte Verletzung zeigt, im Moment einfach ein liebevolles streicheln stimmig ist oder gar keine Nähe zugelassen werden kann, und wir dies respektieren, entsteht dadurch viel Nähe zueinander. Wenn wir uns mit Wertschätzung und Achtsamkeit begegnen und über alles sprechen können, ist die Sexualität unglaublich heilsam und wunderschön. Der Druck von aussen verschwindet, weil es zwischeneinander fliesst, so wie es für beide stimmt. Und so löst sich auch die Idee auf, dass im Alter oder wenn man länger zusammen ist die Sexualität halt weniger wird. Nein, sie ist ein Ausdruck der Liebe, der Achtsamkeit und der Tiefe zu und miteinander – so wie es eben für jeden persönlich stimmt!

 

Kennst du Situationen, in welchen die Sexualität schwierig für dich ist? Hast du Mühe, deine homosexuellen Gefühle einzuordnen oder dazu zu stehen? Entfernst du dich von deiner/m Partner/in durch die Sexualität manchmal mehr anstatt dass ihr euch näher kommt, weil es dir schwer fällt zu dir zu stehen und offen über deine Gefühle, Ängste und Wünsche zu sprechen?

 

Möchtest du dich selbst besser verstehen, etwas verändern und die Kraft und Lebensfreude in dir spüren?

 

Dann melde dich doch für ein kostenloses Kennenlerngespräch von 30 Minuten

 

079 / 706 66 30

doris.seewer@gmx.ch

 

www.dorisseewer.ch

 

Herzlichst

 

Doris 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Verena Christian (Dienstag, 11 April 2017 17:36)

    Liebe Doris, dein Beitrag wirkt auf mich so wahr, so stimmig und echt. Ganz herzlichen Dank für deine Offenheit und dein authentisch sein!!