Wie fühlst du dich?

Wie geht es dir?

 

Wie geht es dir wirklich?

 

Wie oft fragst du dich selbst und fühlst, wie es dir wirklich geht? Wenn du dir einen Moment bewusst Zeit nimmst um dich selbst wahrzunehmen, welche Gefühle und Emotionen kommen dir entgegen? Wie fühlst du dich wirklich?

 

Wenn du dich traurig fühlst, fällt es dir schwer dies anzunehmen oder kannst du deine Tränen fliessen lassen? Fühlst du dich wütend, aggressiv, genervt,…ist es dir möglich, diese Emotionen zuzulassen, oder hast du gelernt, diese zu unterdrücken und nicht zuzulassen? Bist du in einer Situation, die dich überfordert, dich verzweifeln lässt? Kannst du dazu stehen, oder hast du gelernt, immer alles unter Kontrolle haben zu müssen? Fühlst du dich antriebslos, depressiv, müde? Kannst du mit jemandem darüber sprechen, oder denkst du, du musst dich immer zusammenreissen?

 

Wie oft übergehen wir unsere Gefühle, nehmen uns selbst nicht richtig wahr? Wir sind übersät von unendlich vielen Ablenkungen, die uns hindern können, uns selbst wahrzunehmen, sich selbst zu hinterfragen, wie es uns denn wirklich geht. Körperliche Symptome, depressive Verstimmungen, Gefühle der Hoffnungslosigkeit,…was will uns dies sagen? Vielleicht ein Warnsignal, dass wir mehr auf uns selbst, auf unsere Seele, unser Herz hören sollen. In unserer Gesellschaft hat dies oft keinen Platz, wir müssen funktionieren, Leistung erbringen, immer mehr Leistung, mehr Ausbildungen, …wo haben denn da unsere wahren Träume, Wünsche, Visionen ihren Raum?

 

Sich selbst wahrzunehmen, auf seine innere Stimme zu hören, auf körperliche wie psychische Anzeichen zu hören, Gefühle wie Wut, Trauer, Verzweiflung, … anzunehmen sind unglaublich wichtig. So sind wir authentisch und diese Gefühle können sich wandeln. Immer mehr lernen, auf unser Herz zu hören, unser Leben so zu Leben wie wir es uns wünschen. Dinge zu erreichen, die uns unmöglich scheinen. Wir müssen unsere Gefühle nicht verstecken, jemanden sein, der wir gar nicht sind, immer stark sein müssen, immer alles können und Leistung bringen. Gefühle haben ihre Berechtigung und sind ernst und wahrzunehmen. Durch das annehmen und wandeln unserer Gefühle und Emotionen können wir wachsen, über uns selbst hinauswachsen, Grenzen sprengen und frei unser Leben gestalten, unsere wahrhafte Kraft fühlen und diese auch leben.

 

Steh zu dir selbst, deinen Gefühlen, deinen Ängsten, deinem Kummer und verschliesse dich nicht, funktioniere nicht sondern LEBE! Du bist gut, so wie du bist!

 

 

Herzlichst

 

Doris 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0